Liebe Fans von D.N.Mai,

 

die Corona-Pandemie hat sehr viele Veränderungen sowohl privater als auch geschäftlicher Natur in meinem Leben ausgelöst, was extrem viel Stress bei mir hervorgerufen hat. Ich war körperlich am Ende und emotional auch nicht mehr in der Lage wie gewohnt meine Aufträge abzuarbeiten. Da sich mein emotionales Ungleichgewicht oftmals in meinen Bildern widerspiegelt, versuche ich, auch aus Respekt dem Werk und Euch gegenüber, daran zu arbeiten und erst wieder meine Arbeit aufzunehmen, wenn es mir wieder gut geht.

 

Letztlich musste ich letzte Woche wegen schlimmer Schmerzen und Burnout-Symptomen im Krankenhaus vorstellig werden.

 

Ich spiele schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, mit den Doodle-Zeichnungen aufzuhören. Es hat meinen Grundstein für meine bisherige Karriere gelegt und meinen weiteren Weg für neue Chancen und Möglichkeiten geebnet - und dafür bin ich unendlich dankbar. Leider stelle ich mir seit einigen Monaten immer öfter die Frage, ob es wirklich das ist, was ich für den Rest meines Lebens machen möchte. Die klare Antwort lautet:

 

Nein, das möchte ich nicht.

 

Seit 2015 zeichne ich nun schon die individuellen Comicbilder und der Kundenkreis wächst seither sehr schnell (vor allem auch wegen meiner Messeauftritte und durch Mundpropaganda). Letztlich ist die Nachfrage nach den Bildern so hoch angestiegen, dass ich täglich etwa 12-14 Stunden am Stück gezeichnet habe. Die Doodles haben mir erst viele große Aufträge von namhaften Marken und Kunden ermöglicht und darauf bin ich sehr stolz. Jedoch habe ich verstärkt in letzter Zeit und vor allem um die Weihnachtszeit gemerkt (die mit Abstand stressigste Zeit im Jahr), dass mich die Doodles nicht mehr erfüllen, wie sie es am Anfang taten. Es hat sich zu einer immer schwerer wiegenden Last entwickelt, allen Kundenwünschen gerecht zu werden. Das hat mich schlussendlich in meiner persönlichen und künstlerischen Entfaltung stark gebremst, weil ich nicht mehr selbstbestimmt gezeichnet habe. Während dieser stressigen Zeit habe ich mehrmals eine Sehnen-Scheiden-Entzündung bekommen, was nach täglichem 12-14 Stunden pausenlose Zeichnen nicht verwunderlich ist.

 

Ich hoffe, dass Ihr meine Situation ein Stück weit nachvollziehen könnt. Durch die Corona-Pandemie ist zusätzlich meine Assistentin leider komplett ausgefallen, sodass ich plötzlich wesentlich mehr Aufgaben als üblich zu bewältigen hatte. Am Ende hat mich die Flut dieser Verantwortung leider in die Knie gezwungen und nun muss ich wieder sicher und Schritt für Schritt auf die Beine kommen. Dies bedeutet gleichzeitig auch, dass ich nicht mehr unkontrolliert Bestellungen annehmen und mein bisheriges Versprechen von einer sehr kurzen Anfertigungszeit garantieren kann.

 

Mir ist es wichtig, dass ich Euch gegenüber transparent kommuniziere, denn das schafft Vertrauen und Authentizität. Ich hoffe sehr, dass Ihr meine Beweggründe verstehen könnt. Natürlich kann ich es absolut nachvollziehen, wenn Ihr verärgert und enttäuscht seid. In den letzten Jahren habe ich überwiegend Zuspruch und Begeisterung für meine Arbeiten erhalten, was mich natürlich immer mehr befeuert hat weiterzumachen. Allerdings lässt sich meine verfügbare Zeit nicht endlos steigern - daher bitte ich Euch um Geduld! Nach meiner Findungsphase werde ich hier öffentlich mitteilen, wie viele Bestellungen ich realistisch in Zukunft bearbeiten kann. 

 

Bis dahin danke ich Euch von Herzen für Eure Treue!

 

Eure Mai